Entspannungs­therapie

Oft benötigt man einen Ausgleich zu dem stressigen Alltag, bedingt durch all die Pflichten, die im Laufe des Tages zu erledigen sind. Zeit zur Entspannung nehmen wir uns nicht, da „ja noch so viel zu erledigen ist“. Doch gerade diese Entspannung ist so wichtig, um jeden Tag voller Elan meistern zu können. Gönnen Sie sich Ihre Momente, um Kraft für Ihr Leben zu tanken.

Autogenes Training

Autogenes Training ist ein auf Autosuggestion basierendes Entspannungsverfahren nach dem  Psychiater Johannes Heinrich Schultz. Es ist eine weit verbreitete und – beispielsweise in Deutschland und Österreich sogar gesetzlich – anerkannte Psychotherapiemethode, das ebenso als eigenständiges Entspannungsverfahren angewandt wird.

Autogenes Training ist eine effiziente Methode zur mentalen Beruhigung und körperlichen Entspannung. Es basiert auf Übungen, die gezielt eine tiefe Entspannung bei vollem Bewusstsein erzeugen. Die beruhigende und regenerierende Wirkung auf Körper und Geist spürt  der Teilnehmende nachhaltig. Es hilft nicht nur, Stress rasch und wirksam abzubauen, es beugt auch vielen körperlichen Erkrankungen vor und lindert Ängste und leichte Depressionen. Es erhöht die allgemeine Lebensqualität, steigert die Leistungsfähigkeit  und entspannt den von anhaltendem Stress, dauernder Unruhe und ständigen Reizen belastete Psyche und entsprechend den Körper.

Nach dem Erlernen kann das Autogene Training  (Training für von innen heraus erzeugte Entspannung) selbstständig, zu jeder gewünschten Zeit, an jedem bevorzugten Ort, durchgeführt werden.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen

Bei der progressiven Muskelentspannung (PME) nach Edmund Jacobson handelt es sich um ein Entspannungsverfahren, bei dem durch die willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht wird. Dabei werden nacheinander die einzelnen Muskelpartien in einer bestimmten Reihenfolge zunächst angespannt, die Muskelspannung wird kurz gehalten und anschließend wird die Spannung gelöst. Ziel des Verfahrens ist eine Senkung der Muskelspannung unter das normale Niveau aufgrund einer verbesserten Körperwahrnehmung.

Die progressive Muskelentspannung hilft bei einer Vielzahl von Beschwerden – ob psychischer oder physischer Natur. Denn egal wo Schmerzen  oder anderweitige Ungleichgewichte auftauchen, kommt es zu Muskelanspannungen und -Verspannungen. Besonders erfolgreiche Wirkung zeigt die progressive Muskelentspannung  auf Stress- und Angstzustände, Unruhe oder Erregung (beispielsweise Herzklopfen, Schwitzen oder Zittern),  bei chronischen Schmerzen, Kummer, Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Schlafstörungen u.v.m. und hilft, die ersehnte inne Ruhe zu finden.

Ähnlich dem Autogenen Training kann die progressive Muskelentspannung sowohl im Rahmen einer Verhaltenstherapie wie auch als eigenständiges Entspannungsverfahren angewandt werden und ebenso lernt der Teilnehmende, die muskuläre Entspannung selbst herbeizuführen, wann und wo immer er dies möchte.

Gönnen Sie sich Momente der Entspannung.

NEWS